Der Bildungsscheck NRW bietet Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus kleineren und mittleren Unternehmen (KMU) mit maximal 250 Beschäftigten in NRW die Möglichkeit, eine berufliche Weiterbildung kostengünstig zu absolvieren. Das Land NRW übernimmt bis zu 50% der Bildungskosten, maximal € 500 pro Mitarbeiter(in). Übernommen werden anfallende Kursgebühren, für Teilnahme und Prüfung.

Eine kostenlose Beratung ist verpflichtend. Unter bestimmten Voraussetzungen steht der NRW Bildungsscheck auch für Berufsrückkehrer zur Verfügung.

Welche Arbeitnehmer sind anspruchsberechtigt?

  • Lohn- und Gehaltsempfänger/innen
  • für das Unternehmen tätige Personen, die in einem Unterordnungsverhältnis zu diesem stehen und nach nationalem Recht Arbeitnehmer/innen gleichgestellt sind,
  • geringfügig Beschäftigte, die keine andere Hauptbeschäftigung haben
  • Beschäftigte in Mutterschaftsurlaub oder Elternzeit
  • mithelfende Familienangehörige, die keine andere Hauptbeschäftigung haben
  • mitarbeitende Betriebsinhaber / Eigentümer in den ersten fünf Jahren nach Unternehmensgründung
  • Berufsrückkehrer, die spezielle Bedingungen erfüllen

Welche Betriebe sind anspruchsberechtigt?

  • Unternehmen und Organisationen mit weniger als 250 Beschäftigten und mehr als 10 Beschäftigten können pro Jahr bis zu 20 Bildungsschecks erhalten, wobei ab dem zweiten Bildungsscheck mindestens die Hälfte der Beschäftigten, die vom Betrieb einen Bildungsscheck erhalten, einer allgemein weiterbildungsferneren Beschäftigtengruppe angehören muss. Bei Inanspruchnahme nur eines Bildungsschecks, ist dieser für einen Beschäftigten dieser Gruppe einzusetzen.
  • Kleine Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten können bis fünf Bildungsschecks erhalten, ohne auf besondere Beschäftigtengruppen zu achten. Danach sind auch hier die besonderen Beschäftigtengruppen wie bei den übrigen Unternehmen zu berücksichtigen. Darüber hinaus können die weiterbildungsferneren Beschäftigten jährlich einen Bildungsscheck in Anspruch nehmen.
  • Für die übrigen Beschäftigten gilt, dass der Bildungsscheck alle zwei Jahre genutzt werden kann, wenn in dieser Zeit keine berufliche Weiterbildung begonnen wurde.

Welche Bildungsmaßnahmen werden gefördert?

Alle Trainings in unsere Akademie werden gefördert. Z.B. für das Training „Mitarbeiterführung“ zahlen Sie statt € 950,- nur € 475,-. Der Rest wird mit dem Bildungsscheck verrechnet.

Was wird nicht gefördert?

Trainings in Form von Einzelunterricht (coaching) oder die weniger als einen Tag dauern.

Wie muss ich genau vorgehen, um einen Bildungsscheck zu erhalten?

  1. Sie machen eine Inventarisation des Bildungsbedarfs innerhalb ihrer Firma und erstellen eine Bildungsmaßnahmenliste.
  2. Sie kontaktieren eine Beratungsstelle die einen Bildungsscheck für Ihre Arbeitnehmer(innen) ausstellt.
  3. Sie tragen die Management Akademie NRW als einen der 3 Bildungsanbieter auf dem Bildungsscheck ein
  4. Sie vereinbaren mit Ihren Mitarbeiter/innen einen Termin für eines unserer Trainings und lösen den Bildungsscheck ein
  5. Wir übernehmen die weitere Abwicklung der Bildungsschecks

Noch einfacher? Wir kümmern uns um alles!

Wir unterstützen Sie bei den fünf Schritten und führen eine Bildungsbedarfsanalyse in ihrer Firma durch. Es ist ja letztendlich unser Fachgebiet. Unsere Mitarbeiter begleiten Sie dann ebenfalls bei den weiteren Schritten, so dass Sie keine zusätzliche Arbeit haben!

Ausführliche Infos finden Sie u.a. unterhttp://www.arbeit.nrw.de/pdf/arbeit/bildungsscheck_faq.pdf

Europäischer Sozialfond (ESF) NRW

Die Maßnahmen aus dem ESF-Programm für NRW konzentrieren sich auf die

  • Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und Beschäftigten und die Förderung des lebenslangen Lernens,
  • Unterstützung betrieblicher Innovations- und Restrukturierungsprozesse,
  • berufliche Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und die Verbesserung der Ausbildungsreife,
  • Erhöhung der Beschäftigungsfähigkeit benachteiligter Personengruppen.

Fördermittel NRW

All unsere Beratungen, Trainings und Programme können mit Hilfe Europäischer Fördermittel durchgeführt werden.

Wir kümmern uns um alles!

Wir unterstützen Sie und führen eine Bildungsbedarfsanalyse oder Potenzialanalyse in ihrer Firma durch. Es ist ja letztendlich unser Fachgebiet. Unser Mitarbeiter begleitet Sie dann ebenfalls bei den weiteren Schritten, so dass Sie keine zusätzliche Arbeit haben!

Bildungsscheck NRW

Um Weiterbildung für mehr Mitarbeiter in KMU-Firmen attraktiv zu machen, bietet die Landesregierung mit dem Bildungsscheck NRW finanzielle Unterstützung bis zu 50% an. Zielsetzung für den Einsatz der ESF-geförderten Bildungsschecks ist die Erhöhung der beruflichen Weiterbildung.

Potenzialberatung NRW

Wie viel Pozential hat Ihre Firma oder Ihr Team? Mit der Potenzialberatung der Management Akademie NRW können Sie das genau herausfinden und werden bis zu € 7.500 gefördert. Aufbauend auf einer Analyse der Stärken und Schwächen der Unternehmen werden Maßnahmen entwickelt, die zur Modernisierung und damit zur Stärkung der Wettbewerbs- und Beschäftigungsfähigkeit der Unternehmen beitragen.

Erfolgreich arbeiten – Wettbewerbsfähig bleiben mit der Potentialberatung

Der wirtschaftliche Wandel verlangt auch von kleinen und mittleren Betrieben und ihren Beschäftigten ein hohes Maß an Flexibilität und Entwicklungsbereitschaft. Um Potentiale besser auszuschöpfen und konkurrenzfähig zu bleiben, leistet die Landesregierung schnelle und unbürokratische Hilfe: Die Potentialberatung ist ein vielfach bewährtes Förderangebot in Nordrhein-Westfalen und unterstützt – mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds – Unternehmen und ihre Beschäftigten, erfolgreich zu arbeiten. Profitieren auch Sie!

Potentialberatung setzt auf Teamarbeit

Die Potentialberatung setzt auf Teamarbeit und schließt immer die Beteiligung der Beschäftigten mit ein. Schließlich sind Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten der Belegschaft gerade für kleinere und mittlere Betriebe das wichtigste Kapital. Für eine Potentialberatung können Unternehmen ihren Berater oder ihre Beraterin frei wählen.

Informationen und Beratung erhalten Unternehmen bei den landesweit rund 100 Beratungsstellen – beispielsweise Regionalagenturen, Kammern und Einrichtungen der Wirtschaftsförderung. Die Betriebe erhalten anschließend einen Beratungsscheck, der ihnen eine schnelle und unbürokratische Umsetzung der Potentialberatung ermöglicht.

Potentialberatung ermittelt Stärken und Schwächen – Förderkonditionen

Eine Potentialberatung können kleine und mittlere Betriebe in Nordrhein-Westfalen mit weniger als 250 Beschäftigten in Anspruch nehmen. Bezuschusst werden 50 Prozent der notwendigen Ausgaben für Beratungstage – bis maximal 500 Euro pro Beratungstag.

Die Potentialberatung kann zwischen einem und bis zu 15 Tagen dauern. Sie kann – je nach Problemlage – in zwei zeitlich zusammenhängenden Schritten in Anspruch genommen werden.

Breites Spektrum von Themen – Betriebsspezifische Lösungen finden

Mit Hilfe der Potentialberatung können Betriebe entlang von drei zentralen Themenbereichen ihre Stärken und Schwächen ermitteln sowie betriebsspezifische Lösungen erarbeiten:

  1. Kompetenzentwicklung durch berufliche Weiterbildung
    Themen können sein: Personalentwicklung, ein flexiblerer Personaleinsatz durch kontinuierliche Weiterbildung, Innovationen durch kompetente Beschäftigte
  2. Arbeitsorganisation
    Dabei kann es gehen um den Einsatz optimierter Arbeitszeitmodelle, die Einführung innovativer Verfahren zur Orientierung auf neue Märkte, Produkte, Dienstleistungen oder Kunden, die Gestaltung und Steuerung von Abläufen und Strukturen im Betrieb.
  3. Gesundheit am Arbeitsplatz und demografischer Wandel
    Dazu gehören beispielsweise die betriebliche Gesundheitsförderung, die Weitergabe von Erfahrungswissen an jüngere Beschäftigte die optimale Gestaltung von Arbeitsumfeld und Arbeitsbedingungen, damit (insbesondere ältere) Beschäftigte ihre Arbeit lange und gesund ausüben können.

Potentialberatung sichert und schafft Arbeitsplätze

Mit der Potentialberatung stellt Nordrhein-Westfalen ein erfolgreiches Förderangebot zur Verfügung und setzt die Mittel des Europäischen Sozialfonds dafür ein, mehr und bessere Arbeitsplätze zu schaffen. Ein Anliegen, das auch im Mittelpunkt der Europäischen Beschäftigungsstrategie steht.

„Arbeitspolitischer Anspruch und betriebliche Beratungspraxis“ – Fachveranstaltung in Oberhausen

Auf Einladung des NRW-Arbeitsministeriums und der G.I.B. waren rund 200 Beraterinnen und Berater nach Oberhausen gekommen, um über den arbeitspolitischen Anspruch und die betriebliche Beratungspraxis der Potentialberatung zu diskutieren. Staatssekretär Wilhelm Schäffer verwies in seiner Einführungsrede auf den beschäftigungspolitischen Erfolg des Instruments. Ein Bericht und eine Fotogalerie dokumentieren die Fachveranstaltung, die im Kongresszentrum Oberhausen stattfand.

Potentialberatung in der Praxis

Einen international tätigen Vertrieb in die eigene Firma zu integrieren ist ungewöhnlich und schwierig zugleich. Bei MACH 4, einem europaweit führenden Unternehmen zur Entwicklung und Produktion hochautomatischer Medikamentenlager, ist das – mit Unterstützung einer Landes- und ESF-geförderten Potentialberatung – bestens gelungen.

Quelle:http://www.arbeit.nrw.de/arbeit/erfolgreich_arbeiten/angebote_nutzen/potentialberatung/index.php

Potenziale fördern – Chancen nutzen mit Key-Com-Marketing von Petra Weiss

Unternehmen in NRW werden vom Land gefördert!

Die Potenzialberatung ist ein Förderangebot in NRW aus Mitteln des europäischen Sozialfonds. Sie hilft kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) und ihren Beschäftigen, ihre Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigungsfähigkeit nachhaltig zu verbessern.

Die Beratung durch Weiss Marketing Kommunikation ist förderfähig, sofern bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind.

Gefördert werden Maßnahmen zu den Schwerpunktthemen:

  • Arbeitsorganisation
  • Kompetenzentwicklung durch berufliche Weiterbildung
  • Gesundheit am Arbeitsplatz

Im gemeinsamen Prozess mit unserer Unternehmensberatung und unter Mitwirkung von Mitarbeitern, entwickeln Unternehmen Ideen und Konzepte zur Beseitigung von Schwachstellen und zur Realisierung von Verbesserungsvorschlägen.

Zum Beispiel in den Bereichen:
Produktentwicklung, Qualitätskontrolle, Lagerhaltung, Personalentwicklung, Marketing, neue Märkte, Distribution, Stressvermeidung und Stressabbau, Gestaltung von Abläufen und Strukturen, Steigerung der Mitarbeiter-Produktivität.

Sie finden heraus, an welchen Stellschrauben Sie drehen sollten, um Ihr Unternehmen noch zukunftssicherer zu machen.

Ein Unternehmen kann Fördermittel für bis zu 15 Beratungstage beantragen, in Höhe von 50% des Beratungstagessatzes.

Der Höchstsatz für den geförderten Anteil pro Tag ist 500 Euro. Weitere Informationen zum Programm finden Sie unter [www.gib.nrw.de]